Wimpernserum vs. Wimpernverlängerung

Mein Name ist Mona und ich bin 32 Jahre alt. Trotz jahrelanger Erfahrung mit Make up und Mascara war ich bis vor kurzem noch immer dem Geheimnis eines ausdrucksstarken Blicks mit langen und dichten Wimpern auf der Spur. Da ich als Journalistin beruflich sehr eingespannt bin, war es sehr schwer eine Mascara zu finden, die den ganzen Tag hält und auch bei Veranstaltungen am Abend nicht erst mühsam wieder aufgefrischt werden muss. Nachdem sich bereits ein Dutzend Produkte verschiedener Hersteller in meinem Beauty Case verstaubten, beschloss ich mich auf ein persönliches Beautyexperiment einzulassen. Innerhalb der nächsten 6 Monate nahm ich mir vor zuerst eine professionelle Wimpernverlängerung zu versuchen und danach mit einem Wimpernserum das ich auf http://www.wimpernserum.co/ gekauft habe meinen Wimpern natürlich auf die Sprünge zu helfen. Ich hoffe Du hast Lust mich bei diesem Experiment zu begleiten und über meine Erfahrungen zu lesen.

Beautyexperiment 1: Die Wimpernverlängerung

Meine Erfahrungen mit künstlichen Wimpern beschränkten sich bisher auf die bekannten Drogerieprodukte die zu bestimmten Anlässen wie zum Beispiel Hochzeitsfeiern meinen Augenausschlag intensivierten. Auf Dauer war das Aufsetzen der künstlichen Wimpern für mich zu zeitintensiv. Von einer Kollegin erhielt ich jedoch den Tipp es einmal in einem Wimpernstudio zu versuchen, da die Wimpern dort fest in die natürlichen Wimpern eingearbeitet werden. In Vorbereitung auf dieses Experiment fiel mit dieser Tipp wieder ein und ich machte mich auch die Suche nach einem Wimpernexperten. Nach einer ausgiebigen Suche im Internet und Erfahrungen aus dem Freundeskreis entschied ich mich für ein professionelles Wimpernstudio in meiner Heimatstadt Hamburg. Bereits im Vorfeld der Behandlung fand eine ausführliche Beratung statt. Dafür begutachtete die Wimperstylistin zuerst die Farbe, den Schwung und die Länge meiner natürlichen Wimpern. Danach fragte diese sehr genau nach für welchen Zweck ich die Wimpernverlängerung benötigte und zeigt mit die zur Verfügung stehenden Seiden- und Nerzwimpern. Bei beiden Varianten handelt es sich jedoch um künstliche Wimpern, denen mit Hilfe von Silikon Glanz und Schwung verliehen wird. Durch die Verwendung künstlicher Materialien wird dagegen das Risiko von Infektionen und Bindehautentzündungen minimiert. Bei einem genauen Blick gefielen mit die Seidenwimpern am Besten, da diese aufgrund eines höheren Silikonanteils einen sehr schönen Glanz aufzeigten und zudem weicher als die Nerzwimpern waren. Beeindruckt war ich zudem von der großen Auswahl an Farben, die für wirklich jeden den natürlichen Farbton treffen. Natürlich gab es auch einige Farbhighlights wie Pink oder andere Blickfänge wie Perlen oder Strasssteine. Für mein kleines Experiment entschied ich mich für einen natürlichen Look der meine Wimpern lediglich verlängern und verdichten sollte. Die Expertin riet mir verschiedene Längen zu verwenden, um den Übergang zwischen meiner natürlichen Wimpernlänge und der neuen Länge zu überbrücken.

Augen lange WimpernJetzt hieß es sich zurückzulehnen und Geduld zu beweisen. Denn um der Expertin die Arbeit zu überlassen, war es notwendig sich nicht zu bewegen, da jede Wimper einzeln mit Hilfe einer Pinzette gesetzt wurde. Insgesamt 50 Seidenwimpern pro Auge wurden mit Kleber am oberen Lid befestigt, was 2 Stunden stillsitzen erfordert hat. Mit Kosten von 275 Euro war ich sehr gespannt, wie das Ergebnis ausfallen würde. Bereits beim ersten Blick in den Spiegel fiel mir auf, dass ich mit in den nächsten Wochenwohl auf Wimpernzange und Mascara verzichten kann. Genau dies trat auch ein, da der Schwung der künstlichen Wimpern auch nach dem Duschen nicht verloren ging. Das Ergebnis sah zudem sehr gleichmäßig aus, was sich auch nicht ändert als nach circa 5 Wochen die ersten Wimpern vermehrt ausfielen. Etwas ungewöhnlich war zu Beginn jedoch das zusätzliche Gewicht der Seidenwimpern. Zwar handelte es sich dabei nur um wenige Gramm, dennoch benötigte es etwa eine Woche bis sich die Wimpern wie meinen eigenen anfühlten. Da dies nur der erste Teil des Experiments war entschloss ich mich nach 6 Wochen keinen Termin zum setzen neuer Wimpern zu vereinbaren, sondern stattdessen mich nach einem passenden Wimpernserum umzusehen. Damit Teil 2 des Experiments wirklich unter gleichen Voraussetzungen stattfindet, habe ich meinen natürlichen Wimpern 4 Wochen Zeit gegeben, damit alle Kleberückstände wirklich zu 100 % entfernt sind.

Beautyexperiment 2: Das Wimpernserum

Sobald das Wort Wimpernserum in meinem Freundeskreis fiel, waren alle Frauen und selbst einige Männer, welche ein Wimpernserum getestet haben sofort begeistert. Das weckte mein Interesse und versorgte mich zugleich mit einer Fülle an Informationen für mögliche Produkte für mein kleines Beautyexperiment. Nach einer eigenen Recherche entschied ich mich für das  M2 Beauté Lashes Wimpernserum. Ich entscheid mit für den Kauf in einem Onlineshop, da dort gerade ein Kennenlernangebot vorhanden war und ich statt 120 EUR nur 95 EUR für 5 ml bezahlen musste. Einmal ausgepackt erinnerte mich das Produkt in der Größe an eine Masaraverpackung, die schnell einen festen Platz vor dem Schminkspiegel in meinem Badezimmer fand.

Augenbrauen langNach dem Lesen der Packungsbeilage entschied ich mich dafür die einmalige Anwendung am Abend durchzuführen, damit diese zuverlässig alle 24 Stunden erfolgen kann. Da in der Nacht die Hautzellen sowieso eine natürliche Regeneration erleben hilft dieser Prozess den Inhaltsstoffen ihre Wirkung noch intensiver zu entfalten. Dafür war es notwendig das Serum mit dem kleinen Pinsel, vergleichbar mit einem flüssigen Eyeliner auf das obere Wimpernlid aufzutragen. Wichtig ist es hierbei das Serum nur sehr dünn aufzutragen, damit keine Flüssigkeit in das Auge gerät. Obwohl darin zum Großteil pflegende Substanzen wie Vitamine oder Biotin verarbeitet sind, kann der Kontakt mit dem Auge dennoch Reizungen oder Rötungen hervorzurufen. Ziel des Wirkstoffkomplexes ist es die Wurzel der Wimpern zu mehr Wachstum anzuregen und gleichzeitig mit pflegenden Nährstoffen zu versorgen, damit auch die Lebensdauer der Wimpern verlängernd wird. Wie bereits bei meinem ersten Experiment machte ich vor und nach der Behandlung Fotos von meinen Wimpern. Was mir dabei auffiel ist das bereits nach sechs Wochen der Behandlung beide Nachherfotos beinahe identisch aussahen. Einzig beim Schwung mussten ich bei meinen natürlichen  Wimpern einige Abstriche in Kauf nehmen. Da ich sehr helle Wimpern habe empfand ich es nicht als Nachteil Mascara zu benutzen. Positiv fiel mir auch auf, dass das höhere Gewicht  der Wimpern bei der Verwendung des Wimpernserums diesmal keine Rolle spielte. Da die Wimpern natürlich gewachsen sind, war die Gewichtssteigerung von Tag zu Tag kaum spürbar. Zugleich glänzten meine Wimpern viel stärker und wirkten insgesamt sehr viel gesünder.

Als persönliches Fazit meines zweiteiligen Beautyexperiments habe ich mich entschlossen dem Wimpernserum treu zu bleiben. Neben den geringeren Kosten fielen die Wimpern auch nachdem die 6 wöchige Behandlung beendet wurde, nicht so stark aus, als ich es bei den künstlichen Wimpern erlebt hatte. Die Anwendung ist zudem so einfach, dass ich das Wimperserum auch im Urlaub oder bei Besuchen bei der Familie einfach mitnehmen und benutzen konnte. Daher haben ich das M2 Beauté Lashes Wimpernserum nachbestellt, um es sobald meine Wimpern wieder feiner und kürzer werden erneut anzuwenden. Ich hoffe Ihr habt Spaß an meinem Erfahrungsbericht gehabt und werdet selber dazu inspiriert Eure eigenen Beautyexperimente zu starten.

No Comments

Post a Comment